Marie-Elisabeth Hecker · Cello (Deutsche Fassung)

Wer Marie-Elisabeth Hecker live im Konzert erlebt, könnte leicht auf die Idee kommen, sie sei mit ihrem Instrument im Arm geboren worden. Beim Cellospielen verströmt sie eine geradezu traumwandlerische Selbstverständlichkeit – und zwar nicht nur, weil sie gern mit geschlossenen Augen spielt. Alles was sie mit dem Bogen und mit der linken Hand tut, überhaupt ihre ganze Körpersprache und die Bühnenpräsenz, wirkt vollkommen natürlich und zwar mit der ihr eigenen starken Intensität des Ausdrucks: "Herzzerreißend traurig und traumwandlerisch schön", wie es DIE ZEIT formulierte.

Marie-Elisabeth Hecker war Schülerin am Robert-Schumann-Konservatorium in Zwickau, bevor sie Cellounterricht bei Peter Bruns erhielt. Im Alter von 12 Jahren gewann sie zum ersten Mal den Wettbewerb Jugend musiziert. Zu ihren wichtigen Auszeichnungen gehören der Sonderpreis beim Dotzauer-Wettbewerb 2001 und der Preis des Borletti-Buitoni Trust 2009. Den internationalen Durchbruch bescherte ihr der sensationelle Erfolg beim Rostropowitsch-Wettbewerb 2005 in Paris: Dort gewann sie - erstmals in der Geschichte des bedeutenden Cellowettbewerbes - sowohl den ersten Preis als auch zwei Sonderpreise. Seitdem gehört Marie-Elisabeth Hecker zu den gefragtesten Solistinnen und Kammermusikerinnen der jungen Generation. Die deutsche Cellistin studierte bei Heinrich Schiff und in Meisterkursen bei Anner Bylsma, Bernard Greenhouse, Frans Helmerson, Gary Hoffman und Steven Isserlis. Sie wird von der Kronberg Academy unterstützt.

Zu den bisherigen Höhepunkten ihrer Karriere gehören etwa Konzerte mit Orchestern wie Antwerp Symphony Orchestra, BBC Symphony Orchestra, Chamber Orchestra of Philadelphia, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Dresdner Philharmonie, Filarmonica della Scala, Gewandhausorchester, hr-Sinfonieorchester Frankfurt, Israel Philharmonic Orchestra, Mariinsky Orchestra, Netherlands Radio Chamber Orchestra, Orchestre de Chambre de Lausanne, Orchestre de la Suisse Romande, Orchestre de Paris, Orchestre National de France, Orchestre Philharmonique de Luxembourg, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Spanish National Orchestra, Staatskapelle Berlin und Wiener Symphonikern – unter der Leitung von Barenboim, Gergiev, Harding, Hengelbrock, Herreweghe, Janowski, Luisi, Nagano, Saraste, Thielemann und von Dohnányi.

Solorezitale, insbesondere mit ihrem Ehemann, dem Pianisten Martin Helmchen, haben die junge Musikerin auf zahlreiche wichtige Konzertpodien zwischen Aspen, Festspielhaus Baden-Baden, L’Auditori Barcelona, Berliner Philharmonie, Bozar Brüssel, Teatro Colón in Buenos Aires, Alte Oper Frankfurt, Elbphilharmonie Hamburg, Schubertiade in Hohenems, Londons Wigmore Hall, Luzern, Carnegie Hall New York, Toppan Hall in Tokio, Wiener Konzerthaus und Tonhalle Zürich geführt. Des Weiteren spielt sie regelmäßig Kammermusikkonzerte in verschiedenen Formationen mit den Kammermusikpartnern Veronika Eberle, Christian Tetzlaff und Carolin Widmann.

Höhepunkte der Saison 18/19 sind Trio-Konzerte mit Martin Helmchen und Antje Weithaas im Concertgebouw Amsterdam und eine Kammermusikwoche im Musée du Louvre Paris. Dort konzertiert sie unter anderem mit Stephen Waarts und erneut mit dem Apollon Musagète Quartett. Wiedereinladung führen Marie-Elisabeth Hecker zum Belgian National Orchestra und zum Pannon Philharmonic.

Große Beachtung fand ihre Einspielung von Brahms‘ Cellosonaten (gemeinsam mit Martin Helmchen), welche im Mai 2016 beim Label Alpha Classics veröffentlicht wurde. Beim selben Label erschien jüngst ihre Aufnahme von Schuberts‘ Arpeggione-Sonate und dem Klaviertrio Nr. 2 (mit Martin Helmchen und Antje Weithaas) sowie eine CD mit Elgars‘ Cellokonzert (gemeinsam mit dem Antwerp Symphony Orchestra) und dem Klavierquintett.

Neben ihrer Konzerttätigkeit ist Marie-Elisabeth Hecker seit August 2017 Professorin an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden. In Zusammenarbeit mit Music Road Rwanda unterstützt sie zudem eine Musikschule in Ruanda, mit der sie regelmäßig vor Ort musikalische Projekte realisiert.

2018/2019

Wir bitten Sie, diese Biographie unverändert abzudrucken. Auslassungen und Veränderungen sind nur nach Rücksprache mit der Agentur gestattet.

Marie-Elisabeth Hecker · Violoncello (english version)

"Hecker plays like an angel ... the beauty of her sound is enhanced by an exquisitely elegant line and sweeping lyricism. There is absolutely no artifice to mislead the audience; her performance comprises musicality and pure talent." (by Javier Pérez Senz, El Pais, 06/2008)

Cellist Marie-Elisabeth Hecker made her international breakthrough with her sensational success at the 8th Rostropovich Competition in Paris in 2005, where she became the first contestant in the event’s history to win the first prize as well as two special prizes. Since then Hecker has become one of the most sought-after soloists and chamber musicians of her generation, recognised for her deep expression and natural affinity for the cello, with Die Zeit describing her playing as "heartbreakingly sad and instinctively beautiful".

Born in Robert Schumann’s hometown Zwickau in 1987, Hecker started playing the cello at the age of five and attended the Robert Schumann Conservatory, before the distinguished German cellist Peter Bruns became her principal teacher. She continued her studies with Heinrich Schiff and subsequently took part in masterclasses with eminent figures such as Anner Bylsma, Bernard Greenhouse, Frans Helmerson, Gary Hoffman and Steven Isserlis. Early recognition came when she won Germany’s important Jugend musiziert competition at the age of twelve, followed by the special prize at the 2001 Dotzauer Competition and the Borletti-Buitoni Trust Award in 2009. She is supported by the Kronberg Academy.

Highlights of her career to date include performances with Antwerp Symphony Orchestra, BBC Symphony Orchestra, Chamber Orchestra of Philadelphia, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Dresden Philharmonic, Filarmonica della Scala, Gewandhausorchester Leipzig, Frankfurt Radio Symphony, Israel Philharmonic Orchestra, Mariinsky Orchestra, Netherlands Radio Chamber Orchestra, Orchestre de Chambre de Lausanne, Orchestre de la Suisse Romande, Orchestre de Paris, Orchestre National de France, Orchestre Philharmonique de Luxembourg, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Spanish National Orchestra, Staatskapelle Berlin and Wiener Symphoniker. annover, Hannover,She collaborated with conductors such as Barenboim, Gergiev, Harding, Hengelbrock, Herreweghe, Janowski, Luisi, Nagano, Saraste, Thielemann and von Dohnányi.

As a passionate chamber musician, she has appeared in different constellations such as in duo with her husband Martin Helmchen in Aspen, Festspielhaus Baden-Baden, L’Auditori Barcelona, Berliner Philharmonie, Bozar in Brussels, Teatro Colón in Buenos Aires, Alte Oper Frankfurt, Elbphilharmonie Hamburg, Schubertiade in Hohenems, London Wigmore Hall, Lucerne, Carnegie Hall New York, Toppan Hall in Tokio, Wiener Konzerthaus and Tonhalle Zurich as well as with Veronika Eberle, Christian Tetzlaff and Carolin Widmann.

Highlights of season 18/19 include trio concerts with Martin Helmchen and Antje Weithaas at Concertgebouw Amsterdam and a chamber music week at Musée du Louvre Paris where she will perform among others with Stephen Waarts and the Apollon Musagète Quartet. Marie-Elisabeth Hecker is reinvited to the Belgian National Orchestra and Pannon Philharmonic.

In May 2016 the label Alpha Classics released Marie’s recording of Brahm’s cello sonatas together with Martin Helmchen to great critical acclaim. Recently, her second CD containing Schubert´s Arpeggione Sonata and Trio No. 2 (together with Martin Helmchen and Antje Weithaas) has been released by the same label as well as a CD with Elgar‘s Cello Concerto (together with the Antwerp Symphony Orchestra) and the Piano Quintet.

Marie-Elisabeth Hecker was appointed a professor at Hochschule für Musik Carl Maria von Weber in Dresden in August 2017. In co-operation with Music Road Rwanda she regularly travels to Rwanda in order to support a local music school with concerts and educational projects.

2018/2019

This biography is to be reproduced without any changes, omissions or additions, unless expressly authorized by artist management.