Offizielle Website von Marie-Elisabeth Hecker

Diese Seite erfordert Adobe FlashPlayer und JavaScript.
FlashPlayer ist nicht vorhanden oder zu alt (mind. Version 9,0,115) oder JavaScript ist nicht aktiviert.
» FlashPlayer herunterladen oder » trotzdem mit Flash versuchen

Marie-Elisabeth Hecker · Violoncello (Deutsche Fassung)

Wer Marie-Elisabeth Hecker live im Konzert erlebt, könnte leicht auf die Idee kommen, sie sei mit ihrem Instrument im Arm geboren worden. Denn beim Cello spielen verströmt die hoch aufgeschossene junge Frau mit den feinen Gliedmaßen eine geradezu traumwandlerische Selbstverständlichkeit – und zwar nicht nur, weil sie gern mit geschlossenen Augen spielt. Alles, was sie mit dem Bogen und mit der linken Hand tut, überhaupt ihre ganze Körpersprache und die Bühnenpräsenz, wirkt vollkommen natürlich, als könne es gar nicht anders sein, und als würde sie es schon seit Ewigkeiten machen.

Ganz so lange ist es dann doch noch nicht her – aber Marie-Elisabeth Hecker, Jahrgang 1987, hat in der Tat schon früh angefangen, Musik zu lieben und zu spielen: Bereits mit vier Jahren wusste sie, dass das Cello ihr Lieblingsinstrument ist. Im geräumigen elterlichen Pfarrhaus konnte sie – wie ihre vier älteren und drei jüngeren Geschwister – ihr Instrument üben und in wechselnden familiären Kammermusikbesetzungen das Zusammenspiel erproben. Die Musik lag also in der Luft, im sächsischen Zwickau, wo auch Robert Schumann das Licht der Welt erblickt hat.

Seit ihrem fünften Lebensjahr besuchte Marie-Elisabeth Hecker den Cellounterricht, vor allem bei Peter Bruns. Mit zwölf gewann sie zum ersten Mal den Wettbewerb "Jugend Musiziert": Der erste von vielen bedeutenden Preisen, die die hochbegabte Cellistin im weiteren Verlauf ihrer steilen Karriere sammeln sollte. Zu den wichtigsten Auszeichnungen gehörte der Sonderpreis beim Dotzauer-Wettbewerb 2001, der ihr auch das Studium an der Dresdner Musikhochschule "Carl Maria von Weber" ermöglichte, aber auch der Award des Borletti-Buitoni Trusts 2009.

Den internationalen Durchbruch bescherte ihr bereits der sensationelle Erfolg beim Rostropowitsch-Wettbewerb in Paris im November 2005: Dort gewann sie, erstmals in der Geschichte des bedeutenden Cellowettbewerbs, sowohl den ersten Preis als auch zwei Sonderpreise – mit einer Interpretation der Prokofjew-Sonate, die nicht nur die Jury verzückt hat. Seit diesem Durchbruch bei der weltweit beachteten, vom Fernsehsender arte dokumentierten Veranstaltung, gehört Marie-Elisabeth Hecker zu den gefragtesten Solisten und Kammermusikern der jungen Generation.

Die sächsische Cellistin, die sich bei Heinrich Schiff und in Meisterkursen bei Anner Bylsma, Frans Helmerson, Bernard Greenhouse, Gary Hoffman und Steven Isserlis weiter gebildet hat, war bereits bei vielen renommierten Orchestern zu Gast.

Zu den bisherigen Höhepunkten ihrer Karriere gehören etwa Konzerte mit dem Mahler Chamber Orchestra und Emmanuel Krivine, dem Philharmonia Orchestra mit Alexander Shelley, den Münchner Philharmonikern mit Christian Thielemann, der Kremerata Baltica mit Gidon Kremer, den Wiener Symphonikern mit Fabio Luisi, den Dresdner Philharmonikern mit Dimitri Kitajenko, dem Mariinsky Orchestra mit Valery Gergiev, dem Deutschen Symphony Orchester Berlin mit Alan Buribayev und dem Orchestre de Paris mit Marek Janowski. Solorecitals haben die junge Musikerin auf zahlreiche wichtige Konzertpodien zwischen Baden-Baden, Barcelona, Paris, München, Madrid und Luzern geführt, auf denen sie ihr breit gefächertes Repertoire von den Bach-Suiten über romantische Werke bis zur Musik der Gegenwart präsentiert.


2010/2011

Wir bitten Sie, diese Biographie unverändert abzudrucken. Auslassungen und Veränderungen sind nur nach Rücksprache mit der Agentur gestattet.
Official Website of Marie-Elisabeth Hecker

Marie-Elisabeth Hecker | Cello

This content requires the Adobe FlashPlayer and JavaScript.
FlashPlayer could not be detected or is too old (min. version 9,0,115) or JavaScript ist not activated.
» Get FlashPlayer or » Try to continue with flash anyway

Marie-Elisabeth Hecker · Cello (english version)

Cellist Marie-Elisabeth Hecker is the kind of performer who seems to have been born for her instrument. Tall and willowy, she radiates an instinctive certainty as she plays, often with her eyes shut, her entire presence and manner – bowing, fingering, body language – exuding a sense that music and the cello are in her genes.

Born in 1987 in Robert Schumann's hometown of Zwickau, Marie-Elisabeth Hecker, the daughter of a churchman, began to love and play music at an early age. She was as young as four when she realised that the cello was her favourite instrument and she began taking lessons at the age of five. The distinguished German cellist Peter Bruns became her principal teacher, and throughout her growing years she participated in family music-making along with her seven brothers and sisters.

At the age of 12 she won Germany's important Jugend Musiziert competition for the first time, and went on to receive a number of important prizes, among them the special prize in the 2001 Dotzauer Competition in Dresden, which enabled her to study at the city's Carl Maria von Weber Conservatory, and the Borletti-Buitoni Trust Award in 2009. Her international breakthrough came with her sensational success at the 8th Rostropovich Competition in Paris in November 2005; with her captivating interpretation of the Prokofiev Sonata, she became the first contestant in the event's history to win both first prize and two special prizes. Further tuition with Heinrich Schiff and masterclasses with figures such as Anner Bylsma, Frans Helmerson, Bernard Greenhouse, Gary Hoffman and Steven Isserlis have also played their part in making Marie-Elisabeth Hecker, who plays a Luigi-Bajoni Cello of 1864, one of the most sought-after soloists and chamber musicians of the younger generation. Her particular intensity of expression has been described by Die ZEIT as "heartbreakingly sad and instinctively beautiful."

Among the highlights of her career to date are performances with the Munich Philharmonic and Christian Thielemann, the Vienna Symphony Orchestra and Fabio Luisi, the Maryinsky Orchestra and Valery Gergiev, Kremerata Baltica and Gidon Kremer, the Dresden Philharmonic and Dimitri Kitayenko, the Mahler Chamber Orchestra and Emmanuel Krivine, the Deutsches Symphony Orchestra Berlin and Alan Buribayev, the Philharmonia Orchestra and Alexander Shelley, and the Orchestre de Paris with Marek Janowski. Her venue recitals have included Baden-Baden, Munich, Paris, Barcelona, Munich and Lucerne and her solo repertoire extends from the Bach Suites through Romantic works to the music of contemporary composers.

The 2009-10 season has seen Marie-Elisabeth Hecker make successful debuts with the Leipzig Gewandhaus under Gérard Korsten, the Staatskapelle Berlin under Daniel Barenboim, the BBC Symphony Orchestra under Jirí Belohlávek, the Netherlands Philharmonic Orchestra under Yakov Kreizberg, the Royal Flemish Philharmonic under Phillipe Herreweghe, and the Spanish National Orchestra under Sylvain Cambreling.

Spain's leading newspaper, El País, reported that: 'Hecker plays like an angel ... the beauty of her sound is enhanced by an exquisitely elegant line and sweeping lyricism. There is absolutely no artifice to mislead the audience; her performance comprises musicality and pure talent.'

2010/2011

This biography is to be reproduced without any changes, omissions or additions, unless expressly authorized by artist management.